Hohenwutzen

Hohenwutzen Dorf

Ortsvorsteher: 
Petra Lunow
Dorfstraße 54 a
16259 Bad Freienwalde (Oder)

Ortsbeirat: Anzahl der Mitglieder: 3, davon sind 3 stimmberechtigt   

Hohenwutzen ist seit dem 26.10.2003 ein Ortsteil der Stadt Bad Freienwalde (Oder). 

Hohenwutzen wurde zusammen mit anderen Dörfern der Insel Neuenhagen erstmalig 1337 im Landbuch der Neumark erwähnt, allerdings unter dem Namen Botzow. Das Dorf wurde von slawischen Siedlern gegründet. Die alte Hohenwutzener Dorfanlage weist noch heute die Form eines Rundlings auf. Die Gehöfte des Dorfes sind hufeisenförmig um den Anger angeordnet. Ab 1604 stand Hohenwutzen unter landesherrlicher Verwaltung, gehörte vorher zur Herrschaft Neuenhagen. 1747 wurde mit dem Bau des Oderkanals begonnen, wodurch sich Hohenwutzen zu einem Fischer-, Schiffer- und Bauerndorf entwickelte. Nach der Trockenlegung des Oderbruchs durch Friedrich II. konnte dort Ackerbau betrieben werden. Conradsbrück entstand in einer Talmulde an der Straße nach Bad Freienwalde (Oder). Zu diesen historischen Teilen kam 1945 der Ortsteil Neuglietzen hinzu, der durch den Bau des Kanals 1755 neu entstand. Durch eine vor 250 Jahren erbaute Holzbrücke wurde Hohenwutzen mit dem übrigen Königsberger Kreisgebiet verbunden. Im Jahre 1903 entstand anstelle der Kettenfähre die heutige Saldernbrücke, die im 2. Weltkrieg zerstört und in den Jahren 1952-1957 neu erbaut wurde und heute die Verbindung zum Nachbarland Polen ermöglicht. Erst 1930 verband eine Kleinbahn Hohenwutzen mit der Welt. Im Sommer 1997 wurde Hohenwutzen bundesweit als Krisenort der Deichverteidigung gegen die Oderfluten berühmt. Hohenwutzen hat heute 742 Einwohner (31.12.2011). 

Sehenswürdigkeiten:
- Alte Schmiede
- Alte Mühle
- Großer Krebssee, ca. 1,5 km von der Ortsmitte in ruhiger Waldlage
- Sportplatz- Turnhalle
- Dampferanlegestelle an der Oder
- Grenzübergang nach Polen (Saldernbrücke erbaut 1903)  

Kurz und Kompakt

  • 1337 - erstmalig im Landbuch erwähnt 
  • 1604 - Hohenwutzen stand unter landherrlicher Verwaltung 
  • 1747 - Beginn der Bauarbeiten am Oderkanal           
  • Hohenwutzen entwickelt sich zu einem Fischer- und Ackerbau 
  • Betreibung nach Trockenlegung des Oderbruchs 
  • 1903 - Errichtung der Saldernbrücke           
  • nach 2. Weltkrieg zerstört 
  • 1952-57 - Neuerbauung der Saldernbrücke 
  • 1997 - Oderflut `97 macht Hohenwutzen bundesweit bekannt   

Die alte Hohenwutzener Dorfanlage weist noch heute die Form eines Rundlings auf. 
Die Gehöfte des Dorfes sind hufeisenförmig um den Anger angeordnet.

Seite druckenZum Seitenanfang
Reiseplaner: 0

Mehr Informationen zum Reiseplaner

Reiseplaner öffnen